Mittwoch, 18. Oktober 2017

NOTRUF FEUERWEHR: 112  |  NOTRUF POLIZEI: 110 |GIFTNOTRUF: (089) 19240 

Jahresbericht der Feuerwehr Garching für das Jahr 2016

2017 02 05 FF Garching Jahreshauptversammlung 1 Mit seinem traditionellen Jahresbericht informierte der Kommandant, Christian Schweiger, die Stadt Garching als Dienstherr der öffentliche Einrichtung Freiwillige Feuerwehr Garching, vertreten durch Herrn Bürgermeister Dr. Dietmar Gruchmann und mehrere Stadträte, über die geleistete Arbeit im Jahr 2016. Darüber hinaus berichtete der Vereinsvorsitzende, Johannes Kick, den Mitgliedern des Vereins Freiwillige Feuerwehr Garching e.V. über die Aktivitäten und das Jahresgeschehen im Feuerwehrverein, welcher gemäß dem bayerischen Feuerwehrgesetz üblicherweise die Einsatzkräfte für die Öffentliche Einrichtung Feuerwehr stellt.

 

Bericht des Kommandanten Christian Schweiger

In seiner Rede informierte Christian Schweiger detailliert über Mannschaftsstand, Ausbildung, Einsätze der Feuerwehr Garching und die Neubeschaffung von Gerätschaften:

I. Personal, Übungen, Einsätze, Beschaffungen

Mannschaftsstärke

Bei der Mannschaftsstärke führte der Kommandant aus, dass sich diese im Vergleich zum Vorjahr um 10 Dienstleistende auf 102 Aktive (davon 10 Frauen) verringert hat. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Anfang 2015 – im üblichen zweijährigen Rhythmus – eine neue Jugendgruppe gegründet wurde. In den Jahren ohne Jugendgruppengründung wie 2016 sinken die Mitgliederzahlen durch natürliche Fluktuation, um im darauffolgenden Jahr wieder das durchschnittliche Niveau zu erreichen. Auch Anfang des Jahres 2017 wurde eine neue Jugendgruppe gegründet, die Neuzugänge gehen aber nicht in den Berichtszeitraum 2016 ein.

Einsätze und Übungen

Im Jahr 2016 wurden die Dienstleistenden der Freiwilligen Feuerwehr Garching zu 462 Einsätzen (Vorjahr: 482 Einsätze) alarmiert, wobei der Anteil der First-Responder-Alarme am Einsatzaufkommen 48% bzw. 224 Alarme (Vorjahr 45% bzw. 216 Alarme) betrug. Die Gesamteinsatzzahl, die Gesamteinsatzstunden und die Anzahl der pro Einsatz eingesetzten Feuerwehrdienstleistenden resultiert in insgesamt 3.454 ehrenamtlich erbrachten Arbeitsstunden (Vorjahr 3.790h)

Die durchschnittliche Ausrückzeit lag unverändert zwischen drei und vier Minuten.

Um die geforderte Qualität der Einsatzabwicklung zu gewährleisten, den Ausbildungsstand zu halten bzw. zu erhöhen und die reibungslose Organisation der Feuerwehr zu gewährleisten, wurden im vergangenen Jahr (inkl. Kreisausbildung in Haar und Ausbildung an Feuerwehrlandesschulen) insgesamt 362 Übungen (Vorjahr: 360) und Besprechungen durchgeführt bzw. besucht.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr für Einsätze, Übungen, Fortbildung und Arbeitsdienste 6.551 Arbeitsstunden ehrenamtlich erbracht.

Veränderungen des Ausrüstungsstandes gegenüber 2016:

Ersatzbeschaffung von Atemschutzflaschen

Nach 15 Jahren müssen die vorhandenen 76 Atemschutzflaschen ausgetauscht werden. Durch die Vielzahl von Atemschutzflaschen wird diese Ersatzbeschaffung über drei Jahre verteilt. Im Jahr 2017 werden die ersten 26 Atemschutzflaschen neu beschafft bzw. ausgetauscht.

Ersatzbeschaffung Sprungpolster

Das 15 Jahre alte Sprungpolster musste neu beschafft werden. Diese Ersatzbeschaffung ist vom Hersteller vorgeschrieben. Das Sprungpolster wird als Sprungrettungsgerät der Feuerwehr zur Menschenrettung aus brennenden Gebäuden oder für die Sicherung von absturzgefährdeten Personen eingesetzt. Ersatzbeschaffung Hebekissen Nach 20 Jahren musste der Hebekissensatz nach Herstellervorgaben ausgetauscht werden. Die Hebekissen werden in der technischen Hilfe eingesetzt, unter anderem um eingeklemmte Personen zu befreien.

 

II. Ausblick für das Jahr 2017

Beschaffung eines Wechselladerfahrzeugs für die Feuerwehr Garching

Die Freiwillige Feuerwehr Garching beschafft 2017 ein Wechselladerfahrzeug mit Ladekran und Hackenlift. Mit diesem Trägerfahrzeug ist der Transport von Abrollbehältern bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 12t möglich. Dieses Fahrzeug wird durch das Bayerische Staatsministerium des Innern staatlich gefördert. Mit diesem Fahrzeug werden Gerätschaften und Ausrüstung zum Einsatzort gebracht, die sonst auf keinem anderen Löschfahrzeug verladen sind. Dabei werden die Gerätschaften auf fahrbare Transportwägen verstaut, die dann beim jeweiligen Einsatzstichwort auf den Lkw geschoben werden. Durch das breite Aufgabenspektrum der Feuerwehr ist es bei mittlerweile immer mehr Einsätzen unumgänglich auf solch ein Transportsystem umzusteigen.

Ersatzbeschaffung von Atemschutzflaschen

Nach 15 Jahren müssen die vorhandenen Atemschutzflaschen ausgetauscht werden. Diese Ersatzbeschaffung ist durch den Hersteller vorgeschrieben. Es müssen in den Jahren 2018 und 2019 noch 53 Flaschen ersatzbeschafft werden. Der erste Teil wird schon im Jahr 2017 beschafft.

Ersatzbeschaffung der Einsatzkleidung

In den nächsten Jahren ist der Austausch der Einsatzkleidung bzw. der persönlichen Schutzkleidung angedacht. Die derzeit vorhandene Schutzkleidung spiegelt den Entwicklungsstand aus dem Jahr 1990 wieder und ist nach DIN für Feuerwehr Einsatzkleidung nicht mehr zeitgemäß. Einsatzhosen wurden in den letzten Jahren wegen der möglichen Hitzebeaufschlagung im Einsatzfall bereits getauscht. Bei den bisher getragenen langen Mänteln kann sich im Einsatz ein Hitzestau unter der Kleidung bilden, wodurch beim Feuerwehrdienstleistenden schneller Kreislaufprobleme auftreten können. Es ist erwiesen, dass die bisher verwendeten Mäntel nicht dem Sicherheitsstandard der neuen Generation von Einsatzjacken entsprechen. Deshalb ist eine Umstellung auf neue Jacken geplant.

Auslagerung von Material und Gerätschaften

Material und Gerätschaften die zu Ausbildungszwecken selten benötigt werden müssen aus Platzmangel ausgelagert. Seit einigen Jahren sind auch historische Kutschen und das erste Löschfahrzeug aus dem Jahr 1957 in privaten Lagerhallen gelagert. Da bereits der Bauhof eine Bundeswehrhalle in Hochbrück angemietet hat, ist es auch für die Feuerwehr denkbar ein weiteres Bundeswehrgebäude für die Auslagerung der Gerätschaft anzumieten. Dies muss mit der Stadtverwaltung noch abgestimmt werden. Für die bereitgestellten Haushaltsmittel wird dem Ersten Bürgermeister Herrn Dr. Gruchmann und den Damen und Herren des Stadtrates herzlich gedankt.

III. Feuerwehrgerätehaus

In der letzten Jahreshauptversammlung versicherte der Erste Bürgermeister, Herr Dr. Gruchmann, mit der Planung des neuen Gerätehauses zu beginnen. Im September 2016 nahmen einige Mitglieder des Garchinger Stadtrates, der Stadtverwaltung und Mitglieder der Feuerwehr an einer Exkursion teil, um einige Feuerwehrgerätehäuser zu besichtigen. Ziel war es Ideen zu sammeln und sich über bereits gemachte Erfahrungen bei bisherigen Neubauten zu informieren. Im Herbst 2016 wurde in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung und der Feuerwehr Garching ein Raumprogramm erstellt. Das Raumprogramm wurde durch den Stadtrat verabschiedet. Die weiteren Planungen können nun vorangetrieben werden. Die Feuerwehr hofft, dass die Planungen und der Neubau durch den Stadtrat weiter so gut unterstützt und die notwendigen Haushaltsmittel zur Verfügung gestellt werden.

In diesem Zusammenhang sei dem Ersten Bürgermeister, Herrn Dr. Gruchmann und den Damen und Herren des Stadtrates für die bisherige Unterstützung ganz herzlich gedankt. Der Feuerwehr ist bewusst, dass die angespannte Haushaltslage für das Projekt nicht förderlich ist. Dennoch ist es unabdingbar, dass der Neubau vorangetrieben wird. 

IV. Beförderungen und Ehrungen

Erfreulicherweise konnte auch in diesem Jahr wieder jungen Feuerwehrdienstleistenden der erste Dienstgrad und engagierten Kameraden ein höherer Feuerwehrdienstgrad verliehen werden.

2017 02 05 FF Garching Jahreshauptversammlung 2Befördert wurden zum:

--> Feuerwehrmann/-frau: Andrea Fartmann, Lukas Eggstein, Kilian Frühholz, Oliver Oltmanns

--> Oberfeuerwehrmann/-frau: Corinna Eberle, Markus Mayerle, Alexander Böth, Oliver Muhs, Markus Wanninger

--> Hauptfeuerwehrmann: Stefan Fischer, Norbert Koch, Maximilian Kraus

--> Löschmeister: Florian Luttenberger, Patrick Schlesinger

--> Oberlöschmeister: Florian Kink

--> Hauptbrandmeister: Christian Schweiger

 

 

 Am Kreisfeuerwehrtag am 26. April 2016 in Aschheim wurde für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst mit dem Bayerischen Feuerwehrehrenkreuz in Silber des Innenministeriums stellvertretend von Landrat Christoph Göbel folgende Garchinger Feuerwehrdienstleistenden ausgezeichnet: Stefan Deschermeier, Thomas Senninger, Georg Lange, Florian Kink, Stefan Holzhauser, Oliver Muhs.

2017 02 05 FF Garching Jahreshauptversammlung 3Vom Verein erfolgten folgende Ehrungen:

--> für 2 Jahre aktiven Feuerwehrdienst (Feuerwehrehrennadel): Florian Biersack, Stefan Koll, Niklas von Boxmer, Daniel Mutz, Linus Brösamle, Pascal Mutz, Johannes Hamacher, Niklas Weber, Korbinian Hanrieder, Kilian Wicklmayr, Alexander Köhlik

--> für 10 Jahre aktiven Feuerwehrdienst (Feuerwehrehrennadel in Silber): Tanja Hiptmair, Johannes Meißner, Koch Norbert, Alexander Obermeier, Martin Luttenberger, Markus Rohrhirsch, Christian Meier, Tobias Zehner

--> für 20 Jahre aktiven Feuerwehrdienst: Andreas Ellinger, Stefan Kratzl, Michael Ellinger, Christian Steyer

--> Ehrenmitgliedschaft (Feuerwehrehrennadel in Gold): Otto Sondermayer

 

 

V. Grußwort des Bürgermeisters Dr. Dietmar Gruchmann

In seinem Grußwort zeigte sich Bürgermeister Gruchmann nicht nur von der Bilanz der Feuerwehr als öffentliche Einrichtung der Stadt beeindruckt, sondern auch von der Leistungsbilanz des Feuerwehrvereins.

Im Gedächtnis blieb dem Bürgermeister besonders die U-Bahn Großübung in Garching, die am 24. Juni 2016 stattfand. Vom Ehrenkommandanten der Feuerwehr Garching, Prof. Dr. Heinz-Gerd Hegering, wurde er während der Übung mit in den Untergrund genommen. So konnte er sich Vorort hautnah ein Bild von den Verhältnissen bei dem simulierten Brandereignis machen und sich davon überzeugen, wie so ein Katastrophenereignis erfolgreich abgearbeitet werden kann.

Um all die Einsätze des vergangenen Jahres meistern zu können bedürfe es einer aktiven Gruppe, die zusammengeschweißt ist und

„dafür gilt es den Hut zu ziehen“.

„Für die Erbringung von Höchstleistungen ist modernes, technisches Gerät notwendig“

so Dr. Gruchmann. Die Feuerwehr wird diesbezüglich auch vom Stadtrat stets unterstützt und die entsprechenden Haushaltsmittel für den Verwaltungs- und Vermögenshaushalt für die Feuerwehr sind beachtlich. Auch das Budget für Planungsunterlagen und den Architektenwettbewerb für das neue Feuerwehrhaus sind eingeplant. Die Aufwendung für das neue Wechselladerfahrzeugt wurde im Haushalt des Jahres 2016 eingestellt, so dass dieses Fahrzeug nun im Jahr 2017 ausgeliefert werden kann.

Bezüglich der Konkretisierung der Planung für das neue Feuerwehrhaus ging der Bürgermeister auf die Besichtigung von Feuerwehrhäusern im Umkreis ein z.B. in Freising und Markt Schwaben. Die Stadt Garching möchte sich so entsprechende Anregungen holen und das Optimum aller Häuser im Neubau vereinigen. Der Stadtrat hat sich für einen Architektenwettbewerb entschieden und das Verfahren soll noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht werden. Der Stadtkämmerer hat für das Jahr 2018 Budget vorgesehen, damit mit dem Bau am neuen Standort an der alten B471 begonnen werden kann.

„Die Freiwillige Feuerwehr Garching spielt eine wesentlich größere gesellschaftliche Rolle als gemeinhin angenommen wird – dieses soziale Engagement ist vorbildlich“.

So ist die Feuerwehr im Einsatz z.B. beim Transport und dem Aufstellen des neuen Maibaumes, dem Feuerwehrball, dem Feuerwehrsommerfest, bei den Straßensperrungen für städtische Veranstaltungen wie dem Umzug zur Bürgerwoche und vielem mehr. Dr. Gruchmann bedankt sich somit auch für das Engagement im Bereich der Traditionspflege.

„Bleibt’s alle gesund und passt auf Euch auf“

– so schloss Dr. Dietmar Gruchmann seine Grußworte und wünschte den Mitgliedern und Einsatzkräften der Freiwilligen Feuerwehr Garching alles erdenklich Gute für die Einsätze im Jahr 2017.

 

VI. Grußwort des zuständigen Kreisbrandmeisters a.D. Hermann Bayer

2017 02 05 FF Garching Jahreshauptversammlung 4Die offizielle Amtszeit des Kreisbrandmeisters Hermann Bayer endete aufgrund der gesetzlich festgelegten Altersgrenze im Dezember 2016. Bayer räumte einen schwermütigen Abschied ein, hat er doch stets gerne mit den Feuerwehren im nördlichen Abschnitt zusammengearbeitet. Hermann Bayer richtete die Grüße der Kreisbrandinspektion des Landkreises München aus.

„Die Freiwillige Feuerwehr Garching hat das Jahr 2016 sehr fachkompetent und gut gemeistert. Ich konnte mich stets auf Eure hervorragenden Einsatz- und Führungsleistungen verlassen.“

Er erwähnte die „akribisch vorbereiteten Einsatzübungen“ und ging auf einige Übungen auch näher ein, bei denen er in seiner Funktion als Kreisbrandmeister vor Ort war wie z.B. die U-Bahn Übung. Die Finanzierung und Beschaffung des neuen Wechselladerfahrzeuges begrüßte Hermann Bayer ausdrücklich. Mit dem Wechsellader können größere und mehr Ausrüstungsgegenstände mitgeführt und Gerätschaften auch unter den Feuerwehren im nördlichen Landkreis im Bedarfsfall flexibel ausgetauscht werden.

Außerordentlich freut Bayer die Entscheidung einen Wettbewerb für das neue Feuerwehrhaus durchzuführen und ein Optimum bei der Umsetzung zu fokussieren.

Die Garchinger Feuerwehr ist seit neuestem auch im Alarmplan Kulturgutschutz für das Schloss Schleißheim im Fall eines Brandes im Schloss eingebunden. Bayer bedankte sich „für die stets kooperative und gute Zusammenarbeit im Abschnitt“. Aus Sicht des Kreisbrandmeisters sogar ein „Musterabschnitt“ in Sachen Zusammenarbeit und Kooperation und wünscht sich, dass sein Nachfolger die gleiche Eure Unterstützung erhält.

„Kommt stets heil und gesund wieder vom Einsatz zurück“

– so schloss der Kreisbrandmeister a.D. sein Grußwort.

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung bedankten sich Kommandant Christian Schweiger und der Vorstand des Feuerwehrvereins, Johannes Kick, bei allen aktiven und passiven Mitgliedern, dem Bürgermeister, den Stadträten, der Stadtverwaltung, den Nachbarfeuerwehren sowie bei allen, die die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Garching im Jahr 2016 unterstützt haben, getreu dem Leitspruch der Feuerwehr:

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr.“

Stefan Holzhauser
Markus Mayerle
Sachgebiet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Freiwillige Feuerwehr Garching

FFG Logo Handy